Raus mit dem Stevia

Nachdem ich heute diesen Artikel auf zeit.de gelesen habe, ist mein verbleibender Rest Stevia im hohen Bogen aus dem Fenster geflogen.

stevia

Warum ist mir bisher nie aufgefallen, dass eine klare durchsichtige Flüssigkeit nur recht wenig mit einer grünen Pflanze gemein hat? Und warum ist mir das, was eigentlich jeder weiß, in diesem Zusammenhang nie bewusst geworden: Dass Chemie, wenn auch nicht grundsätzlich gefährlich, niemals vollwertig und gesundheitsfördernd ist?

„Wann immer ein Stoff aus seinem natürlichen Kontext gelöst und in industriellen Produkten eingesetzt wurde, durften Ernährungsforscher durchaus böse Überraschungen erleben. Selbst Fruchtzucker, der natürlicherweise alle erdenklichen Obstsorten süßt, hat sich in konzentrierter Form als regelrecht gefährlich erwiesen.“

Dann also weiterhin nur Kokoszucker und Honig. Agavendicksaft ist vor einiger Zeit ja auch schon ausgeschieden.

Wie ist das bei euch? Womit süßt ihr am liebsten?

6 Comments on “Raus mit dem Stevia

  1. Bei mir ist es auch der Kokosblütenzucker. Und neuerdings hab ich den Honig wiederentdeckt. Das stand ja eine Zeitlang nicht zur Debatte, aber ich habe einen ganz tollen rohen im Happy Gorilla Shop gekauft und find ihn klasse.
    Nur im Kaffee schmeckt er mir halt nicht.

    Lieben Gruß
    Kris

    • Danke für den Tipp!

      Ich hatte mal mit einer Imkerin Kontakt, die meinte, echter Imkerhonig aus Deutschland wäre immer und würde nur leicht erhitzt werden. Wenn man richtig echten rohen Honig haben möchte, müsse man den in der Wabe kaufen. Sieht zwar süß aus, aber irgendwie verspüre ich einen leichten Ekel dabei, Wachsstücke mitessen zu müssen.

      Bei dem Honig im Happy Gorilla Shop steht, dass er sogar nur bei 22-25 Grad erhitzt wird und damit weit unter den Vorgaben liegt. Das wird mir demnächst einmal eine Bestellung wert sein 🙂

      Gar keinen Honig kaufe ich hingegen im normalen Supermarkt. Was mir da schon für Horrorgeschichten erzählt wurden, wie dieser Honig hergestellt wird … zusammengestückelt aus lauter verschiedenen Honigen aus verschiedenen Ländern – und dann schön totgekocht … unglaublich!

  2. Stevia hab ich einmal probiert und fand es eklig. Ich süße meist mit Kokosblütenzucker. Aber manchmal auch mit Agavendicksaft, Xylit oder Apfelsüße.
    Stevia gibt es aber übrigens auch als grünes Blattpulver.
    Insgesamt weiß ich, dass die oben genannten Süßungsmittel auch nicht das Wahre sind, aber ich nutze es dennoch selten. Für Smoothies oder Gebäck gehen auch frische Datteln gut 🙂
    lg
    lena

    • Ich hab den grünen Stevia mal probiert. Bah, der war widerlich! Hauptsächlich bitter mit einer ganz leichten süßen Note, die aber sehr komisch war. Die habe ich nicht als echte Süße wahrgenommen, sondern eher als Nachgeschmack oder als leichtes Ziehen auf der Zunge. War überhaupt nicht meins. Daher sicher auch das Herumpanschen am Ursprungsprodukt.

      Stimmt, Datteln finde ich auch prima. Vollwertiger und natürlicher geht es vermutlich nicht 🙂

  3. Also ich nehme gerne Honig, Agavendicksaft oder Xylit. Xylit unbedingt den originalen aus Finnland von der Birke. Der ist auch ganz wunderbar zur Zahnpflege.Getränke gehen immer ohne Zucker oder ähnliches. Manchmal, wenn wirklich nix anderes geht, dann wenigsten Rohzucker aus dem Bioladen. Kokoszucker werde ich mir aber jetzt mal schleunigst besorgen…… liebe Grüße Kerstin

  4. Xylit nutze ich auch hin und wieder. Aber hauptsächlich für die Zähne. Ich bekomme davon immer ein leichtes Bauchgrummeln und so ein wässriges Gefühl im Magen. In größeren Mengen soll der ja abführend wirken.
    Früher war ich aber regelrecht süchtig danach – Grüntee mit Xucker 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.